28.10.14

Hospizwein kommt gut an

Der Hospizwein hat in Esslingen viele Freunde gefunden. 2000 Flaschen Spätburgunder Spätlese trocken hatten die Weingärtner Esslingen eigens für das Hospiz angefüllt und verkauft. Zwei Euro vom Verkaufspreis gingen an das Hospiz. Albrecht Sohn, Vorsitzender der Weingärtner Esslingen, Geschäftsführerin Ramona Fischer und Regina Hemminger, die in ihrem Geschäft in der Esslinger Heugasse den Hospizwein verkauft, übergaben nun einen Scheck in Höhe von 4000 Euro an Dekan Bernd Weißenborn und Hospizleiterin Susanne Kränzle.

R. Fischer, A. Sohn, S. Kränzle, B. Weißenborn, R. Hemminger - F.: URH

„Die Weingärtner haben uns von Anfang an tatkräftig unterstützt“, bedankte sich Bernd Weißenborn. „Sie haben erkannt, dass es wert ist, diese wichtige Arbeit zu fördern.“ Auch Albrecht Sohn freut sich über die hervorragende Zusammenarbeit. Er erinnerte daran, dass Kirche und Weinbau in Esslingen eine jahrhundertealte gemeinsame Tradition haben. Zudem hätten die Wengerter einen guten Draht in die Bevölkerung und könnten dort für das Hospiz werben. Er kann sich durchaus vorstellen, dass der Hospizwein eine Dauereinrichtung wird. Zumindest die nächsten 3000 Flaschen seien abgefüllt, berichtete Ramona Fischer. Wieder ist es eine Spätburgunder Spätlese trocken und wieder gibt es diesen Wein sonst nicht zu kaufen. Weißenborn freut sich, dass die Unterstützung weitergeht. Denn nach Fertigstellung des Hauses gehe es nun darum, den laufenden Betrieb zu sichern. „Das ist für uns eine große Herausforderung.“

Neues Etikett

Dass der Hospizwein nun ein neues Etikett bekommen hat, hält Regina Hemminger für ein wichtiges Zeichen. „Jetzt geht es darum, den Betrieb des Hauses zu unterstützen.“ Ihr gefällt der Gedanke, dass der Hospizwein zu einer festen Größe werden könnte. Als Getränkehändlerin weiß sie aber auch, dass es wichtig ist, den guten Zweck des Weines zu erklären. Dann griffen viele Kunden gerne zu.

Wie groß der Bedarf für ein stationäres Hospiz ist, betonte Weißenborn. Mehr als 40 Menschen aus dem Landkreis Esslingen wurde seit der Eröffnung im April dort ein Sterben in Würde ermöglicht. Das „Kerngeschäft“ bleibe dennoch die ambulante Hospizarbeit, die ebenfalls im Haus in der Keplerstraße in Oberesslingen ihren Sitz hat, ergänzte Susanne Kränzle.

  • Die Neuauflage des Hospizweins kann bei den Weingärtnern Esslingen, bei Getränke Hemminger und bei der Stadtmarketing Esslingen für acht Euro erworben werden. Zwei Euro pro Flasche kommen wieder dem Hospiz zu Gute.