11.03.13

Verkauf des Hospizweins

Der Projektleiter für das Hospizhaus Esslingen, Horst-Peter Enge, verkauft am Samstag, 16. März 2013, zwischen 10.30 und 18 Uhr im Esslinger Einkaufszentrum „Das ES“ den Benefizwein zu Gunsten des Esslinger Hospizhauses.

Unterstützt wird er dabei von Dekan Bernd Weißenborn, Siegfried Bessey, Vorsitzender des Evangelischen Gesamtkirchengemeinderats Esslingen, Erika Dionisius, Einsatzleiterin der ambulanten Hospizarbeit in Esslingen, Susanne Kränzle, Leiterin des Hospizhauses, Pfarrer Peter Schaal-Ahlers, Kirchenpfleger Eberhard Bantel und Architekt Jens Könekamp.

 

In der „Mall“ des "ES" können Interessierte die Spätburgunder Spätlese trocken, die die Esslinger Weingärtner eigens für das erste stationäre Hospiz im Landkreis kreiert haben, verkosten und zu acht Euro pro Flasche kaufen. Vom Kaufpreis gehen zwei Euro an das Hospizhaus, das die Evangelische Gesamtkirchengemeinde in Oberesslingen baut.

 

Der Großteil der Kosten für den Bau und auch ein Teil der Betriebskosten muss über Spenden aufgebracht werden. Die Idee hinter dem Hospizwein ist „etwas Gutes zu tun und dafür etwas Gutes zu bekommen“. 2000 Flaschen wurden exklusiv für die Benefizaktion abgefüllt. Den Wein gibt es sonst nicht zu kaufen. Auch das Etikett mit dem Logo und einer Zeichnung des Hospizhauses, das die Esslinger Grafikerin Dorothee Krämer entworfen hat, weist die Flaschen als Unikate aus. Die Trauben des vollmundigen, kräftigen und feurigen Weins stammen aus den Lagen Esslinger Burg und Schenkenberg.


Der Hospizwein ist außerdem bei Getränke Hemminger, Heugasse 14 in Esslingen und bei den Esslinger Weingärtnern, Lerchenbergstr. 16, erhältlich.