03.07.20

Dankeschön für das Engagement in Corona-Zeit

Das Unternehmernetzwerk Tradition ES spendet Kessler-Sekt für die engagierten Hospiz-Mitarbeitenden.

© U. Rapp-Hirrlinger

Dr. Matthias Piper übergibt das Sekt-Präsent an Susanne Kränzle

Als Arzt weiß Dr. Matthias Piper, welch wichtige und anstrengende Arbeit Pflegekräfte leisten. „Ohne Schwestern sind auch wir Ärzte nichts.“ In Zeiten der Corona-Pandemie sei deren Aufgabe nicht leichter geworden. Deshalb überbrachte der Esslinger Orthopäde im Namen des Unternehmernetzwerks Tradition ES 35 Flaschen Kessler-Sekt an die Mitarbeitenden im Hospiz Esslingen. Eine Freundin der Familie habe ihn auf die Arbeit des Hospiz aufmerksam gemacht, erzählt er, die von Anfang an Anfang Pflegekraft im Hospiz ist. „Sie berichtete mir, unter welchen Bedingungen hier nicht nur in Corona-Zeiten gearbeitet wird“, sagt Piper. „Sie leisten hier eine Superarbeit.“ Und er weiß auch, dass diese Arbeit „völlig unter Wert“ bezahlt wird.

Wegen der Corona-Pandemie muss wie in allen Pflegeheimen auch im Hospiz jeder Neuzugang für zwei Wochen in Quarantäne und darf von den Pflegekräften dann nur in Schutzkleidung versorgt werden. Dafür habe das Hospiz zwei der acht Gästezimmer zur Quarantäne-Station gemacht. Besuche seien eingeschränkt möglich, erklärt Susanne Kränzle, die Gesamtleiterin des Hospiz. Die Pandemie erfordere auch für das Hospiz in mancher Hinsicht ein „Neudenken“, so sagt sie.

Das Netzwerk Tradition ES hat es sich zum Ziel gesetzt, vor allem Senioren in Alten- und Pflegeheimen mit seinem sozialem Engagement zu unterstützen. „Wir haben der älteren Generation viel zu verdanken und möchten etwas zurückgeben“, sagt Piper. Derzeit können wegen Corona keine Aktivitäten wie Ausflüge, Grillnachmittage und ähnliches stattfinden. Deshalb habe man beschlossen, den Mitarbeitenden in verschiedenen Einrichtungen eine kleine Aufmerksamkeit in Form einer Flasche Sekt zukommen zu lassen. Zumal auch Kessler sich bei Tradition ES engagiert. Susanne Kränzle bedankte sich für die nette Überraschung und betonte: „Das ist eine tolle Aktion. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich.“

Matthias Piper kann sich vorstellen, dass Tradition ES das Hospiz auch weiterhin unterstützt. Schließlich muss das Defizit aus dem laufenden Betrieb von jährlich bis zu 200 000 Euro über Spenden aufgebracht werden.