02.11.17

Wertschätzung für eine wichtige Aufgabe

Der Inner Wheel Club Esslingen (IWC) gehört zu den treuen Unterstützern des Hospiz Esslingen der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde. Schon mehrmals hat die Frauenvereinigung für die ambulante Hospizarbeit gespendet. In diesem Jahr übergaben Präsidentin Dr. Sophia Schlosser und Sylvia Müller, die Vorsitzende des Gemeindienstes, einen Scheck über 1000 Euro für den stationären Bereich an Susanne Kränzle, die Gesamtleiterin des Hospiz.

© U. Rapp-Hirrlinger

S. Müller, S. Kränzle, Dr. S. Schlosser (v.l.)

„Leider können wir nur in begrenztem finanziellen Rahmen helfen“, sagte Müller. Der Club, dem derzeit knapp 30 Frauen angehören, unterstützt verschiedene soziale Projekte und Einrichtungen im Landkreis. Das Geld komme aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und dem Verkauf von Selbstgebackenen beim Adventsbazar, erläuterte Schlosser.

„Die Tatsache, dass Sie an uns denken, ist genauso viel wert, wie das Geld“, bedankte sich Susanne Kränzle. „Es ist ein Zeichen der Wertschätzung und ein Signal, dass wir in Esslingen wahrgenommen werden.“ Jeder Euro fließe direkt in die Arbeit im Hospiz. Das ist den beiden Frauen wichtig: „Wenn man weiß, wo das Geld ankommt, fühlt man sich als Spender mehr angesprochen als von großen, eher anonymen Organisationen“, erklärte die Präsidentin.

Wie wichtig die Hospiz- und Palliativarbeit ist, darüber haben sich die Club-Mitglieder in Vorträgen informiert. „Sich mit dem Tod zu beschäftigen, wird oft verdrängt. Dass das Hospiz dieses Tabu angeht, wollen wir mit unserer Spende unterstützten“, betonte Sylvia Müller. Nach einem Rundgang durch das Esslinger Hospiz waren Schlosser und Müller begeistert von der hellen, freundlichen Atmosphäre. „In dieser liebevollen und geborgenen Umgebung sterben zu dürfen, ist etwas Gutes“, sagte Müller. „Der bedrückende Gedanke an den Tod löst sich in diesen Räumen auf“, ergänzte Schlosser.