Ein Hospiz entsteht

Hospizarbeit hat in Esslingen eine lange und gute Tradition. Seit 1982 gibt es den ambulanten Hospizdienst, der sterbende Menschen zuhause begleitet. Die Idee eines stationären Hospizes als Ergänzung zum ambulanten Hospizdienst entstand Anfang der 2000er Jahre. Sterbebegleitung durch geschulte Kräfte sollten auch diejenigen in Anspruch nehmen können, bei denen dies nicht in der eigenen Wohnung oder im Pflegeheim möglich ist. Zunächst war nur an eine Hospizwohnung gedacht mit wenigen Plätzen. Doch rasch war klar, dass eine so kleine Einheit aus verschiedenen Gründen nicht zu realisieren ist. Im ehemaligen Pfarrhaus neben der Martinskirche in Oberesslingen, das um einen Anbau erweitert wurde, entstand das erste stationäre Hospiz im Landkreis Esslingen. Es hat acht Plätze.

Eckdaten der Entstehungsgeschichte

  • Mai 2009: Beschluss Gesamtkirchengemeinderat: Bau einer Hospiz-Wohnung mit 3 Gästezimmern, späterer Ausbau auf 6 – 8 Zimmern, Kosten 1,96 Mio €

  • Dez. 2010: Veränderte Rahmenbedingungen erfordern mind. 8 Betten

  • Juni 2011: Baugesuch eingereicht

  • Sept. 2011: Brandschutz geht vor Denkmalschutz – Aberkennung der Denkmaleigenschaft

  • Nov. 2011: neue Kostenberechnung: 2,315 Mio €

  • 22.10.2012: Spatenstich

  • 22.03.2013: Richtfest

  • 04.04.2014: Einweihung

Eine Dokumentation beschreibt die Entstehung bis zum ersten Jahr im Hospiz. Sie kann hier heruntergeladen werden.